Kufsteinerland

Gesundheitsurlaub vs. Wellnessurlaub

Ist doch dasselbe, oder?

luggage-1081872_1920
Die Taschen sind gepackt - es kann los gehen.

Urlaub bedeutet wahrscheinlich für die meisten unter uns Entspannung, Erholung und Freiheit. Es ist genau die Zeit des Jahres, um die Seele baumeln zu lassen – befreit von Stress und den Sorgen des Alltags. Zu mindestens, wenn wir vom Idealfall ausgehen.


Gerade wenn ich mir bewusst eine Auszeit aus dem alltäglichen Trubel nehme, dann erwarte ich das volle Programm in Sachen Seele baumeln lassen.

Für die einen erfüllt sich diese Erwartung bei Roadtrips oder Cluburlauben an den Küsten und Stränden dieser Welt, für die anderen gibt es zwei weitere Favoriten, um sich von Alltag und Stress zu befreien: den Gesundheitsurlaub und den Wellnessurlaub. Es gibt hier jedoch Unterschiede zu beachten. Also nein, es ist nicht dasselbe.

Der Gesundheitsurlaub

Allem voran: im Gegensatz zum Wellnessurlaub, welcher größtenteils Entspannung und Genuss im Hier und Jetzt anstrebt, ist der Gesundheitsurlaub dafür gemacht, für Jetzt und für die Zukunft mit Körper und Geist im Einklang zu sein. Er wirkt präventiv. Die im Urlaub gesammelten Erfahrungen sollen auch im weiteren Alltag nutzbar sein, für ein ausgeglichenes Leben und einen gesunden Lebensstil sorgen.

Einer der wichtigsten Faktoren des Gesundheitsurlaubes ist der Kontakt mit der Natur. Sei es bei Wanderungen, Spaziergängen, oder auch in kulinarischer Hinsicht.

Dazu kommen therapeutische Maßnahmen zur psychischen Befreiung und spezielle Entspannungstechniken. Alles kombiniert sorgt dies für eine deutlich bewusstere Wahrnehmung der Umgebung, für den höchsten Einklang mit der Natur.

Und all das soll der Gesundheitsurlauber nicht nur erleben, sondern lernen und mitnehmen. So kann er seine Erkenntnisse auch im Alltagsleben einsetzen, somit Anspannung und Stress künftig vermeiden.

Ach ja – es gibt dann auch noch den Fastenurlaub, welche – im entfernten Sinne – auch als Gesundheitsurlaub zu bezeichnen ist. Hier gebe ich meinem Körper Raum, Zeit und die richtigen Mittel, um zu entgiften und entschlacken.
Man könnte es als innere Reinigung bezeichnen. Dazu ist auch genug Zeit vorhanden, sich der eigenen Revitalisierung zu widmen.

Auf Entdeckungsreise. Zu mir selbst.

Mit der Natur im Einklang zu sein bedeutet auch mit sich selbst im Einklang zu sein. Die Natur zu entdecken, Kräuter zu sammeln und kennenzulernen – das ist auch ein Punkt, welcher im Gesundheitsurlaub meistens an der Tagesordnung steht. Kräuter- und Heilwanderungen um genau zu sein.

Unterwegs werden – neben Kräutern – auch eine Menge an atemberaubender Momente und Eindrücke gesammelt, von der umliegenden Landschaft und der Bergwelt. Von glasklaren Gewässern und Seen. Der unvergessliche Duft von Wäldern und Wiesen verankert sich tief in unserem Gedächtnis. Ein Erlebnis für die Sinne. Wir spüren Freiheit. Wir spüren Gesundheit. Wir leben.

Die gesammelten Kräuter werden dann meistens gemeinsam mit dem Wanderführer verkocht und weiterverarbeitet. Ein großes Naturverständnis entsteht und es können Naturheilmittel und Kräuter zukünftig gezielt angewendet werden.

Nun zum Punkt, welchen beide gemeinsam haben.

Eine Möglichkeit, um im Alltag stets Ruhe zu bewahren und ausgeglichen zu sein, ist das Praktizieren von Yoga und Meditation. Kurse dazu werden im Zuge eines Gesundheitsurlaubs angeboten, im Wellnessurlaub aber genauso.
Egal ob ihr Yoga bereits praktiziert, oder absolute Anfänger seid: die Kurse reichen von Einsteigern bis hin zu „Profi-Buddhas“. Sonnenaufgangs Yoga, Sonnenuntergangs Yoga, Berg Yoga, Wasser Yoga und seit neuestem auch das recht lustige Bier Yoga – es gibt bereits jegliche Varianten der indischen Lehre.

women-1178187_1920
Yoga in der Natur ist ein ganz besonderes Erlebnis. Kurse werden fast überall angeboten.

Der Wellnessurlaub

Bereits bei der Wahl des Begleiters können wir wieder unterscheiden. Während man den Gesundheitsurlaub im besten Fall alleine Antritt, werden beim Wellnessurlaub gerne der Partner oder die besten Freundinnen eingepackt.
Verwöhnpension – der Standardname für die Verpflegung in Wellnesshotels. Meistens werden auch „Grander Wasser“, verschiedene Tees, gesunde Snacks und andere Kleinigkeiten angeboten, bei vielen aber sogar auch riesige Kuchenbuffets bzw. deftige Nachmittagsbuffets. Das Frühstück und das Abendessen konzentrieren sich zwar mittlerweile schon in vielen Hotels auf regionale, gesunde Produkte – dennoch steht eines im Vordergrund: Körper und Geist zu verwöhnen. Nicht nur gesund zu essen, sondern auch gut zu essen. Und ausgiebig ;-)

Wir suchen uns verschiedene Massagen, Peelings, Packungen oder auch Bäder aus. Frauen greifen auch gerne zu Beautybehandlungen. Wir lassen uns verwöhnen, das Hautbild verbessern, die Fußreflexzonen massieren oder den ganzen Körper. ABER
Wir werden im Hier und Jetzt verwöhnt. Wir fühlen uns danach besser, entspannt. Wir fühlen uns auch meist während den Behandlungen frei und schwerelos, können uns meist aber nichts davon mitnehmen (außer teure Wellnessprodukte aus dem Hotelshop), um auch zuhause den Einklang mit uns selbst zu finden.

Themenurlaube und Ayurveda sind natürlich wieder was Anderes. Im Groben aber kann man sagen:

Der Wellnessurlaub verwöhnt. Der Gesundheitsurlaub lehrt.
Körper und Geist sind jedoch für beides dankbar.

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder