Kufsteinerland

Weitwanderung am Tiroler Adlerweg

Auf den Spuren des Adlers

TirolWerbung-576595-copyright-tirol-werbung-schwarz-jens
Auf den Schwingen des Adlers

Wenn das einzige, was du hörst Kuhglocken sind, die bunten Orchideenfelder deine Augen zum Glänzen bringen und du ein Gipfelerlebnis nach dem anderen teilst, dann befindest du dich vermutlich am Tiroler Adlerweg. Der Weitwanderweg für alle Sinne, so könnte man ihn beschreiben. Hier ein paar Highlights der Etappen im Kufsteinerland und oben drauf noch hilfreiche Insidertipps.

Was hat es mit dem Adler auf sich?

Weitwanderern ist er schon lange ein Begriff: Der Tiroler Adlerweg, der über die schönsten Plätze der Alpenregion führt. Insgesamt 24 Etappen, davon zwei im Kufsteinerland, warten auf wanderfreudige Bergfexe. Aber warum eigentlich Adlerweg? Sieht man sich die Wege auf einer Karte genauer an, erkennt man den Umriss eines fliegenden Adlers. Zwischen verborgenen Naturschätzen und faszinierenden Kraftorten ist es vor allem die einzigartige Flora und Fauna, die Berggeher begeistert. 2005 wurde der Weg offiziell eröffnet. Nächstes Jahr feiert er sein Jubiläum.

Hier eine genaue Beschreibungen der zwei Routen durchs Kufsteinerland...

Etappe 03: Vom Hintersteinersee bis Kufstein

Gestartet wird beim Hintersteinersee in Scheffau am Wilden Kaiser. Dort kannst du das Auto an dem beschilderten Parkplatz abstellen und in das Bergerlebnis starten. Der Seeweg (Nr. 822) führt dich bis zum „Biobauernhof Pension Maier“, bei dem du rechts vorbeigehst bis zum Almzufahrtsweg der Walleralm. Ab dort ist die Route markiert (Nr. 45) und du wanderst durch einen Wald direkt ins Almgebiet.

hintersteiner-see-scheffau-fruehling-copyright-simon-oberleitner
Startpunkt auf 883 m Seehöhe - der Hintersteinersee liegt über Scheffau

Ein Zwischenstopp in der Walleralm lohnt sich. Der Buchweizenkuchen ist hervorragend ;)
Nach der Walleralm beginnt der beschilderte Steig zur Kaindlhütte, der sich gemütlich über das Hochegg schlängelt (1.470 Meter). Pack dein Handy aus. Die Aussicht vom Gipfelkreuz, das am langen Grasrücken steht, ist einzigartig und reicht vom Inntal bis zum Wilden Kaiser. Eine optimale Gelegenheit für ein Selfie mit Panoramahintergrund.

Weiter geht es über freie Flächen in Richtung Kaindlhütte. Am Weg dorthin steht die Urtanne, die schon etliche hundert Jahre alt ist.

urtanne-5
Die Urtanne - Der Baum mit rund 300 Jahren am Buckel

Übrigens gibt es in der Kaindlhütte selbstgemachte Kaspressknödel, gut gestärkt für den Endspurt...

Über den Gamskogel und das Brentenjoch folgst du der Beschilderung, bis du wieder bergab in Richtung Duxer Alm gehst. Nur wenige Minuten später siehst du schon die Festung Kufstein – du hast dein Ziel erreicht! :-)

Adlerweg Etappe 03 im Überblick:

  • Start/Ziel: Hintersteinersee – Kufstein
  • Streckenlänge: rund 17 Kilometer
  • Dauer: rund 6 Stunden
  • Wegbeschaffenheit: alpine Bergpfade, Forststraßen und Schotterwege
  • Tipp: Die Almlandschaft zwischen dem Gamskogel und dem Weinbergerhaus ist sehenswert. Zwischen den grasenden Kühen wachsen einzigartige Blumen und Gräser.

Etappe 04: Von Unterlangkampfen zum Gasthof Schlossblick

Die etwas forderndere Etappe startet in der Gemeinde Unterlangkampfen, zwischen Kufstein und Kirchbichl. Der breite Wanderweg führt über Almwiesen und dichte Wälder. Kurz nach der Kirche siehst du die Hinweistafel „Höhlensteinhaus“, danach biegst du rechts ab auf einen Karrenweg. Nach einem steilen Waldsteig, der in eine bunte Almwiese mündet, siehst du schon das Höhlensteinhaus.

Kurz davor führt ein Steig weiter in Richtung „Köglhörndl“. Über einen Wiesenweg mit steilen Waldsteigen auf einem Kamm erreicht man das Köglhörndl auf 1.645 Meter Höhe. Die wildromantische Landschaft ist absolut sehenswert. Die Blumenwiese mit den bunten Orchideen ist eine Augenweide. Hast du das Gipfelkreuz erreicht, wird es einmal Zeit für eine Pause: Aussicht genießen!

hoehlensteinhaus
Das Höhlensteinhaus liegt romantisch inmitten einer kleinen Absenkung auf 1.259 m

Über eine kurze schwarze, extrem ausgesetzte Route, der du auf einem parallelen Weg ausweichen kannst, erreichst du das Hundsalmjoch. Unbedingt einen Stopp einplanen. Die Aussicht ins Inntal, die Zillertaler Alpen und die Hohen Tauern gehört festgehalten. Sobald der Kamm verlassen wird, erreichst du den markierten Steig bis hinunter zum Almgelände. Über Bergwiesen und einem markierten Steig auf linker Hand läufst du ins „Zielgelände“ ein. Der letzte Abstieg bis zum Gasthof Schlossblick nach Angerberg auf 620 Meter steht an.

Tourentipp: Kurz vor der Buchackeralm zweigt rechts der Weg zur Hundsalm Eis- und Tropfsteinhöhle ab. In nur 20 Minuten erreichst du die Attraktion in den Bergen.

hundalm-eishoehle-tropfsteinhoehle-angerberg-mariastein-1
Einblick in das Innere der Berge in der Hundalm Eis- und Tropfsteinhöhle

Adlerweg Etappe 04 im Überblick:

  • Start/Ziel: Unterlangkampfen – Gasthof Schlossblick in Angerberg; Einstieg in die nächste Etappe möglich
  • Streckenlänge: 16,5 Kilometer
  • Dauer: rund 7 Stunden Gehzeit
  • Wegbeschaffenheit: Schotterwege, Forststraßen, nur ein kurzes Stück ausgesetzte Stellen
  • Abstiegsmöglichkeiten: Entlang dieser Etappe befinden sich mehrere Abstiegsmöglichkeiten, wie zum Beispiel vom Höhlensteinhaus in Richtung Mariastein.
  • Tipp: Der hausgemachte Kuchen am Höhlensteinhaus ist absolut empfehlenswert!

Die Natur in vollen Zügen genießen

Eines der wichtigsten Dinge beim Weitwandern ist, dass du dir genügend Zeit für die einzelnen Etappen einplanst. Es gibt so viele schöne Plätze, Aussichten und Naturschauspiele, die du nur ohne Stress so richtig genießen kannst. Außerdem entdeckst du seltene Blumen, Gämse, Rehe und Eichhörnchen. Und mit ein bisschen Glück kann es sein, dass über deinem Kopf der Namensgeber des Weitwanderweges – ein beeindruckender Adler – seine Kurven zieht. Und das wirst du bestimmt nie vergessen!

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder