Kufsteinerland

Zu Besuch bei den vierfüßigen „Blondinen“

Ausflug zur Haflingerzucht in Ebbs

fohlenhof-ebbs
Der Fohlenhof Ebbs ist ein modernes großes Gestüt mit ca. 100 Haflingern und liegt im idyllischen Ort Ebbs am Fuße des Zahmen Kaisers.

Das Wiehern und Schnauben der Pferde ist schon von Weitem hörbar. Ich befinde mich beim Eingang des Fohlenhofs in Ebbs. Dort, wo das „Tiroler Kulturgut“, die Haflingerpferde, zu Hause sind. Zwischen Jungpferden und den berühmten Zuchthengsten gibt es – nicht nur für Pferdeliebhaber – einiges zu erleben.

Ein Gestüt, das Geschichte schreibt

Das Gelände ist riesig, auf den großen Koppeln grasen die Pferde und in den Ställen wird fleißig gearbeitet. Um mir einen Überblick zu verschaffen, treffe ich Anita Baumgartner, die mich über die Geschichte des Fohlenhofs aufklärt: „Der Fohlenhof ist das Verbandsgestüt des Haflinger Pferdezuchtverbandes Tirol und wurde im Jahr 1947 gegründet. Von Jahr zu Jahr wurde das Gelände ausgebaut und erweitert. Heute hat es als Haflingerzentrum einen weltweit bekannten Ruf. Die besten Haflinger-Stuten und Hengste leben dort, werden ausgebildet, gezüchtet und trainiert“.

fohlenhof_ebbs_fohlen
Der Fohlenhof Ebbs verfügt über ungefähr 4 ha an Pferdekoppeln.

Vom Charakter der Vierbeiner

Während ich die Boxen und Stallungen besichtige, in der über 100 Pferde leben, frage ich nach, was denn das Besondere an den vierbeinigen Blondinen ist. „Man sagt es ist das Goldene Pferd mit dem goldenen Herzen. Haflinger sind charakterstark, gutmütig, robust, vielseitig einsetzbar und widerstandsfähig. Mit den Pferden kann man reiten, fahren, voltigieren oder sie als Zug- und Tragtier zum Arbeiten verwenden“, erzählt Anita Baumgartner.

Ich betrete die Boxen, der Pferdegeruch dringt in meine Nase ein und neugierig hebt das ein oder andere Pferd den Kopf. „Elf Mitarbeiter und vier Praktikanten kümmern sich täglich um die Pferde und das Drumherum“, informiert mich Anita.

Faszinierendes Schauspiel vor dem Zahmen Kaiser

Ich verlasse die Ställe und folge Anita Baumgartner, die mir die riesigen Koppeln zeigt. Und die sind mehr als sehenswert. Während die einen Haflinger ruhig auf der Wiese grasen, toben sich die anderen mit faszinierenden Sprüngen im Galopp aus. Und nicht nur der Anblick der Pferde, sondern auch das Panorama ist sensationell: Hinter den grünen Wiesen der Koppeln ragen die einzelnen Gipfel des Zahmen Kaisers in die Höhe. „Die Pferde können sich hier auf insgesamt vier Hektar austoben und genießen die pure Natur“, so Anita Baumgartner, die mich weiter in Richtung Museum führt.

Zeitreise mit historischen Details

Kaum betritt man das großräumige Museum, wird man in frühere Zeiten versetzt. Riesige Kutschen und Schlitten, von denen viele über 100 Jahre alt und zum Teil noch fahrtauglich sind, zieren die Räume. Ein Bereich wird den bäuerlichen Ausstellungsgeräten gewidmet. Tragsättel, Pflüge, Eggen und Leiterwagen erinnern an die damalige Zeit, in der die Pferde für Bauern eine wichtige Rolle spielten. An den Wänden hängen Ehrenurkunden und Zuchtpreise, alte Bilder und Dokumentationen von Weltausstellungen und internationalen Schauen. Dekoration in Form von Preisen und Pokalen verleihen dem Museum ein einzigartiges Flair. Anita Baumgartner führt mich zum wohl bekanntesten Ausstellungsstück: „Das sind 200 Jahre alte Originalsättel aus dem Film ´Das letzte Tal´, der in Tirol gedreht wurde. Es ist eines der begehrtesten Fotomotive hier im Museum“, verrät sie mir.

fohlenhof_ebbs_kutschenmuseum
Das Haflinger Museum liefert Informationen rund um den Haflinger, seine Verwendung, die Erfolge des Gestüts und Dokumentation über große Veranstaltungen der Vergangenheit.

Sommerfrische auf den Almen

Damit die besten Hengste der Welt ihre Charaktereigenschaften natürlich behalten, verbringen Sie in den Sommermonaten einige Zeit auf den Almen. Der Ausflug in die Tiroler Berge auf über 1.200 Meter Seehöhe stärkt die Trittsicherheit, Ausdauer, Härte und Widerstandskraft. Die Naturwiesen mit den vielfältigen Kräutern wurden seit 60 Jahren noch nie gedüngt und bieten eine ideale Futtergrundlage für die hochkarätigen Hengste. Dort oben herrschen kontrastreiche Wetterbedingungen, von 30 Grad am Tag bis zum Frost in der Nacht. Das fördert die natürliche Härte.

Bühne frei für die Haflinger Pferde

Wer sich nicht selbst in den Sattel schwingt – es stehen zwei moderne Reithallen und ein Outdoor-Reitplatz zur Verfügung – der sollte sich die Haflinger-Shows jeden Freitagabend nicht entgehen lassen. Ab 20 Uhr wird die Fohlenhof Arena mit 3.500 Besucherplätzen zum Schauplatz spektakulärer Aufführungen. Das abwechslungsreiche Programm von Dressur, Springquadrille, Freispringen, Fahrschule bis hin zu Kindervoltigieren füllt jeden Freitag die Plätze in der Arena. Ein unvergessliches Erlebnis nicht nur für Pferdeliebhaber.

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren