Kufsteinerland

Rezept: Hühnersuppe

Ein altbewährtes Hausmittel wieder im Trend

An einem kühlen, regnerischen Herbsttag besuchte ich Maria Egger am Angererhof und durfte ihr beim Kochen einer leckeren Hühnersuppe über die Schulter schauen. Das Rezept möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Maria Egger vom Angererhof in Bad Häring legt sehr viel Wert auf einen bewußten Lebensstil und kocht im Herbst einmal wöchentlich eine Hühnersuppe. Dazu verwendet sie ihre hauseigenen Bio Hühner. Hühnersuppe wärmt innerlich und wirkt präventiv gegen Erkältungen, beziehungsweise entzündungshemmend und heilungsfördernd, wenn die Erkältung oder der grippale Infekt bereits eingetreten ist. Um eine geschmacklich ausgezeichnete Hühnersuppe zu kochen ist es wichtig, ein Bio-Suppenhuhn - am besten natürlich direkt bei einem Bauern - zu kaufen und nicht einzelne, qualitativ minderwertige "Hühnerhaxen".

Die Zubereitung der Hühnersuppe

  1. Das ganze Suppenhuhn (Maria verwendet die eigenen Bio Hühner, die ca. 1 Jahr alt sind) in einen großen Topf geben und mit kaltem Wasser auffüllen bis das Huhn ganz bedeckt ist
  2. Die Suppe soll nur leicht köcheln – auf keinen Fall kochen. Besser weniger Hitze und dafür länger
  3. 2-3 Stunden sollte das Huhn im Wasser köcheln
  4. Nach ca. einer Stunde Zwiebeln und Karotten (nach Belieben auch anderes Suppengemüse) dazugeben
  5. Ca. 30 min vor dem Servieren, das Huhn aus dem Wasser nehmen und etwas abkühlen lassen
  6. In der Zwischenzeit das Wasser für die Suppennudeln aufstellen und die Nudeln darin bissfest kochen
  7. Die Hühnersuppe nun vorsichtig durch ein Sieb abseihen, damit die Trübstoffe zurück bleiben. Die gelben „Fettaugen“ sollen unbedingt in der Suppe bleiben. Die Karotten zur Seite legen, die werden später noch gebraucht
  8. Mit Salz und Pfeffer die Hühnerbrühe abschmecken. Wer es lieber würziger mag, kann zusätzlich einen Löffel Bio-Gemüse-Kräutersuppe dazu geben
  9. Das Hühnerbrustfleisch als Suppeneinlage verwenden: dazu das Hähnchen auf den Rücken legen und mit einem Messer der Länge nach die Haut am Brustbein aufschneiden und jeweils auf die Seite ziehen. Nun kann das Fleisch leicht mit dem Messer (oder auch mit den Fingern) herunter gelöst werden. Das Fleisch in Mundgerechte Stücke schneiden und wieder in die Suppe geben
  10. Die bereits mitgekochten Karotten mit einem Messer schälen, in dünne Scheiben schneiden und ebenso in die Suppe dazu geben
  11. Zum Schluss noch die Nudeln dazugeben und mit frischen Schnittlauch garnieren
  12. Guten Appetit!
Die_Suppe_geniessen
Mhhhh! Sieht doch superlecker aus, oder?

Zu guter Letzt möchte ich euch noch ein paar Tipps von Maria mitgeben:

In der nassen, kälteren Jahreszeit ist es empfehlenswert, einmal in der Woche eine Hühnersuppe zu genießen, da dies - wie bereits erwähnt - Erkältungen vorbeugt und den Körper von Innen wärmt.
Hühnersuppe kann auch auf Vorrat zubereitet werden. Dazu füllt ihr einfach die noch heiße, ungewürzte Hühnersuppe in ein saubere Gläser, abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen. Hält bis zu drei Wochen.
Damit die wöchentliche Hühnersuppe nicht immer gleich schmeckt, könnt ihr mit verschiedenen Einlagen experimentieren: Fritatten, Backerbsen, Gemüsesorten (Kartoffeln, Kohlrabi, Erbsen, etc.). Oder ihr verwendet die Hühnersuppe zur Zubereitung von gebundenen Suppen.

1 Kommentar(e)

Stefan Pühringer

18.10.2017 - 18:02 Uhr

Schöner Artikel :-) Die Suppe muss ich nachkochen !

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren